Deine Bestellung wird verarbeitet.

In unserer Online-Metzgerei finden Fleischliebhaber die besten Stücke aus aller Welt: Nachhaltig, handverlesen und von ausgezeichneten Produzenten. Als international anerkannter Fleischveredler steht LUMA für höchsten Genuss und bietet dir die neusten Fleischtrends – neben spannenden Stories und Rezepten zum Thema.

PULPOSALAT MIT GREMOLATA

Knusprig gebratene Pulpo-Tentakel mit einer hausgemachten Kräutersauce, Gremolata genannt, lassen dich wie einen Sternekoch dastehen. Dabei ist das Rezept ganz einfach: Tentakel anbraten, Kräuter vermischen und servieren.

Anzahl Personen

2

Zubereitungszeit aktiv

10 Minuten

Zubereitungszeit total

15 Minuten

ZUTATEN & ZUBEHÖR

1

Zweier-Packung Pulpo-Tentakel

je 1 EL

Dill, Petersilie, Koriander

1

Peperoncini

2 g

Ingwer

2 - 3 EL

Olivenöl

ein Schuss

Traubenkernöl

1

Schalotte

1

Limette

eine Prise

Murray River Salz

etwas

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

ZUBEREITUNG

Schritt 1

Die Tentakel über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. 20 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Schritt 2

Schalotte sehr fein hacken und eine Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. Kalt abschrecken und abtropfen lassen. Das nimmt ihr die Schärfe.

Schritt 3

Die Tentakel in einer heissen Pfanne in etwas Traubenkernöl rundum etwa 2 Minuten bei starker Hitze anbraten, bis sie eine schöne Grillfarbe erhalten. Mit Limettensaft ablöschen und mit Murray River Salz und Pfeffer würzen.

Schritt 4

Für die Gremolata (Kräuter-Würzmischung) Dill, Petersilie, Koriander fein hacken. Die Kräuter mit der Schalotte, 3 – 4 EL Olivenöl, einem Spritzer Limettensaft sowie mit etwas Limetten- und Ingwerabrieb vermengen. Mit Murray River Salz und Pfeffer abschmecken.


ANRICHTEN

Die Tentakel als Ganzes schön auf einem Teller drapieren und mit der Gremolata beträufeln. Fein geschnittene Peperoncini darüberstreuen und mit Limettenabrieb und Petersilienblättern garnieren.

TIPP VOM CHEF

Die Gremolata im letzten Moment zubereiten. Wenn das Dressing länger steht, färben die Kräuter ab.

AUTOR

Als Manager eines bekannten DJs reiste Alexandre Bidault jahrelang um die halbe Welt, bis er herausgefunden hat, wo er wirklich hingehört: in die Küche. Dort experimentierte er stundenlang mit hochwertigen Zutaten und exklusiven Cuts – erst als Hobby, dann als Beruf. Heute kocht er sich mit seinem Catering-Business in die Herzen der Zürcher Feinschmecker und publiziert regelmässig neue Rezepte auf seinem Blog.